Tweet!




Freitag, 5. Juli 2013

5:30: Rangiervorgang beendet (There and back – a desparate computer scientists tale)

3:50: Aufstehen.
4:42: Ich hasse Abschiede am Bahnsteig. Ich hätte meine Frau lieber dabei. Ich versuche, in Tagen zu rechnen. T-9.
5:30 Schichtbeginn in Schweinfurt: Der Zug füllt sich seit Hassfurt mit Blaumännern. Jeder kennt jeden. Es geht darum, wer wann gestern zu viel oder zu wenig getrunken hat und ob gezieltes Training Muskeln bringt. Der Zug kommt wirklich mal pünktlich in Würzburg an.
6:30 Nebel über den Feldern vor satt dunkelgrünen Hängen. Franken.
7:00 Sie studieren Sport und Religion. Auf Lehramt. Sie lernen Dichotomisierung und Dialektik (auswendig), können es aber nicht aussprechen (Discho-tom... was is des?), geschweige denn, dass sie verstünden, was es bedeutet. Es geht nur darum, wie man leicht an seine ECTS kommt und welche Themen wahrscheinlich dran kommen...
7:30 Manager nutzen offensichtlich Handlungsspielraum, sie explorieren ihn nicht (Den Geisteswissenschaftler, die Handlungsspielraum schaffen, zahlt niemand was.). Sie gehen im Erwartungsrahmen auf (Anzug, Reden über Porsche, Aktentasche, Designen emsig Marketingfolien) – wird in Frankfurt noch produziert oder nur verdient? Es geht um steigende und sinkende Preise.
7:30 Idee nach Lektüre: Die Illusion ist die gefühltenSicherheit, nicht das sich als Person empfindende Subjekt, das ist Daseinsgewissheit. Die Überwindung der Sicherheit ist ein Aspekt von Freiheit.
8:00 An der Passkontrolle: „I'm a tipper. I always give a tip. But the Germans keep it unless you want it back.“
8:30: Am Scanner: „Zeigen sie mal Ihren vielen Medikamente! - Herzallerliebst! Sie fliegen dat erste Mal, wa?“ Sag halt einfach, dass ich das Zeug mitnehmen darf...
9:20: Das Boarding beginnt NICHT. Die Lebenserhaltungssysteme (oder so) im ursprünglich geplanten Flugzeug funktionieren nicht. Es werden 25 Minuten in Aussicht gestellt. Das würde mir kaum zu Imigration, Koffer umbuchen und boarden reichen. Mir wird im Fall der Fälle eine ad hoc Umbuchung in Houston in Aussicht gestellt. Ganz hinten unter den Wartenden entdecke ich Oma Yedda. Gut, jemanden, der so aussieht, wie … vor 20 Jahren ausgesehen hat.
9:50: Boarding beginnt faktisch. Die Deutschen schaffen es nicht, sich in two lines upzurowen, die Amis sind sauer. Der Pulk drängelt einfach durch, obwohl nach Reihen aufgerufen werden sollte. Die ganz hinten brav Wartenden (inkl. mir) werden zur Business Class durchgewunken, nachdem das Boarding hier abgeschlossen ist. Neben mir ist sogar ein Platz frei! Ich hätte Anette doch mitnehmen sollen.
10:30: ca. Take-off: Europäische Wertarbeit. Schnurrt, beschleunigt, zieht ansatzlos nach oben. Und der A-380 ist wirklich ein Riesending! Der Kapitän beruhigt: Arrival on time still possible. Schaun wer mal. Ich seh mich von meiner neuen Kreditkarte schon schöne kalifornische T-Shirts kaufen...
11:30: Nordsee. Ein indisch-stämmiger Amerikaner und ein BWL-behemdeter Deutscher mit nach oben operierten Mundwinkeln streiten sich, ob der Sitz so weit nach hinten geklappt werden darf, dass er dem Inder (sorry, dem non-european-ancestor-ooking-American) im Gesicht hängt. Die Stewardess kann keinem der beiden als Deeskalationsstrategie den freien Sitz neben mir vermitteln. Der Deutsche bekommt leider Recht und kostet es weidlich aus. Der Konflikt schwelt.
12:00: Komisch: ich tipp hier und schau mir wie immer die Route auf dem Bordmonitor an (der A-380 bietet 3D-Animationen der gerade überfolgenen Landschaft, die anderen glotzen fern oder schnarchen. Keine Manager, die was arbeiten wollen? Ach so, heut ist ja Feiertag... Die Nackenhörnchen- und Kissenrate ist bedrohlich hoch.
12:15: wird umfliegen den britischen Luftraum ungefähr in der 30-Meilen-Zone. Was ist da los? Es riecht nach Lunch. Angekündigt sind auch noch zwei Snacks und Dinner. Genau, macht mal was für mein schönes Projektgeld. Wenn jeder hier drin das gleiche bezahlt hat wie ich und kein riesen Reingewinn drin steckt, kostet ein Transatlantikflug mit der A-380 samt Personal ein hübsches freistehendes Einfamilienhaus in Oberhaid. Wow! Der Konflikt ist bereinigt. Nachdem der Deutsche eine Dreiviertelstunde Reht hatte, klappt er den Sitz nach oben.
12:30: Mint erkennt mein Headset, mag es aber nicht als Standard-Audiogerät verwenden. Der komische Billighöhrer, der für die reichhaltige Videothek (Trash, Trash, Trash) des Bordcomputers beilag, ist nicht genormt und liefert mit seinem tollen Doppelstecker nur Sound auf dern rechten oder dem linken Ohr. Super, jetzt ist auch noch der eine Kopfhöhrerschutz abgerissen. Ist eh zu laut für Musikgenuss. Restliche Flugzeit 8:21 Std , restlicher Akku 5:55 Std. Gut, dass ich zwei Notebooks im Handgepäck hab ;)
13:15: Island-Tief über Island. Schade. Jetzt seh ich wieder nicht, wohin der Schatten des Scartares fällt und dabei sind fast genau die Kalenden des Juli... Wäre ich nicht Geograph müsste ich mich demnächst fragen, wo die Grenze zwischen Europa und Amerika genau verläuft. Ist auf Wikipedia aber sicher geklärt. Mittagessen in der Alu-Schale. Richt wie warmer Audi, schmeckt aber brauchbar. Dazu Zitronentörtchen. Uäh, Putzmittel...
16:00: Habe tatsächlich fast drei Stunden an meinem Trackanalyse-Tool gebastelt. Warum nur sieht der eigene Code nach einem halben Jahr ohne Arbeit daran grässlich bis inkompetent aus? Da darf ich noch ein bisschen basteln, bis ich da geeignete Maßzahlen für Erlangen beisammen habe. Mittlerweile habe ich wolkenlose Blicke auf Grönland und Kanada erhascht! Mein Reihennachbar, den ich bislang als Schnarcher im Verdacht hatte, ist gerade mal nicht da (wo er gerade ist, sieht es wüst aus – ich werde mir weitere Besuche bis zur nächsten Landung verkneifen) – es schnarcht aber immer noch; etwas weiter drüben, dafür umso lauter. So kann man sich täuschen... Gleich gibt es noch die Zoll-Zettel zum Vorausfüllen. Richtig, da war damals was... Immerhin scheinen wir mittlerweile wirklich wieder im Zeitplan. Halbe Stunde bis zur Hudson-Bay, dann überfliegen wir nur noch Land
13:55 (Houston Time): got contact. Die Erde hat mich wieder. 33°C in Texas. Procedere von hier: Immigration, Koffer holen, custom protection, Koffer aufgebe, Sicherheits-Scan, Terminal suchen, boarden. Ach ja, das alles vor 15:15 Uhr
14:30 Immer noch an der Immigration. Der texanischen Beamte hat zwar ein mahnendes Poster (you are the face of our nation!) hinter sich hängen, scheißt aber trotzdem jeden an.
14:45 Der Koffer kommt als einer der ersten. Jei, das kann klappen!
14:50 Der Zoll ist völlig überfüllt und winkt einfach nur durch.
14:55 Der Koffer ist wieder aufgegeben
15:00 Horror! Ca. 300 Leute am United-Sicherheits-Scan vor mir! Aber im Queues abarbeiten sind Amerikaner unübertroffen. Ein humorvoller Beamter an der Scan-Station lacht mit mir gemeinsam darüber, dass es auf deutsch so herrlich kompliziert „Bitte warten Sie doch noch kurz dort drüben!“ heißen würde. Immerhin fragen tatsächlich Leute erst mal, woher man kommt und wie das bei einem daheim funktioniert. Ein murfiger Franke hätte wahrscheinlich auch „do bleibsd steh!“ gesagt. Ohne Nachfrage.
15:15 Gescannt, Schuhe wieder an. Die Frau an der Security-Schleuse ist über meine Übereifrigkeit, kontrolliert zu werden, so amüsiert, dass sie lacht: „Relax, man! Happy Indipendence day!“ Der Flug ginge jetzt.
15:22 Ein United-Mitarbeiter erklärt mir, dass die Abflugtafel nicht nach Zeit, sondern nach Alphabet sortiert ist – und dass mein Flug auf 16 Uhr delayed ist! Yippieh!
16:00 Eine echte Texanerin am Tresen. Scheißt die Leute zusammen und tanzt gleichzeitig mit Hüftschwung die Zeit tot.
16:35 Nerv! Es geht los. Der Koffer sollte es also auch geschafft haben.
17:35 (West coast time) Nach ein paar verwirrenden Schleifen im Tiefflug über San Diego: „We have a flap malfunction and cannot land in San Diego, because than runway is too short. We are redirected to LA.“ Panisches Lachen im Flugzeug.
18:00 (around) Wir setzen sicher auf. Wenn ich das richtig verstanden habe, hatten wir vieeel Anlauf, weil wir im Sinkflug reinkommen mussten und hatten deswegen einen Bremsweg wie ein Kieslaster. Die bereitgestellten Foam Units hupen vor Freude Spalier. Puh, an den Trollen, die mich kochen wollen, bin ich schon mal vorbei.
19:00 Ein Ex Navy Flieger beglückwünscht mich, dass ich trotz flight fear cool geblieben bin, nimmt mich unter seine Fittiche und erzählt mir Horrorgeschichten. „At the navy, we fixed flaps with tape.“ Beruhigend. Durchsage: Es wird ein Anschlussflug kostenlos und unbürokratisch bereitgestellt. Der Flughafen ist leer – independence day.
19:30 Geplapper beim Warten an den Anschlussflug: Älteres Ehepaar: „We are from Florida and are on vacations. I guarantee we will get back by car!“ „That wan't the plane we were supposed to fly on. It was taken out of a barn before!“ Eine Österreicherin, die bei München lebt, erzählt mir, dass sie aus Mexiko-Stadt kommt, wo der „Taxi“-Fahrer nicht wusste, wo der Flughafen ist und von der Polizei mit den vorgehaltenen großen Wummen auf seine Seriosität gecheckt wurde. Nach San Diego ist sie bloß über Houston geflogen, weil sie dort mit ihrem Kollegen aus LA das Feuerwerk zum Independence day anschauen wolte. Jetzt steht sie in LA und er in San Diego im Flughafen. Dort steht übrigens wohl auf der Anzeigetafel, dass wir gelandet sind... (nur nicht, wo!) Die Sicherheitskontrolle fällt übrigens aus. Es wird nur per Ausdruck geschaut, dass wieder nur Leute einsteigen, die schon mal an Bord waren.
20:30 Ersatzmaschine hebt ab. „That's the same plane, isn't it? They just painted it!“ „We will see a firework today, whether in San Diego or even before...“ Die haben schon einen bösen Humor. Nach dem Start durch den Seerauch, der vom Pazifik hereinzieht, ein beeindruckend glutroter Sonnenuntergang vor LA.
21:00 Nach 20 Minuten auf 2000m entlang der Küstenlinie landen wir in San Diego. Es gibt drei Kofferrückgabebänder. Alle fünf angekommenen Flüge werden auf Band 1 ausgegeben... Ein sehr netter Taxi-Fahrer aus der ehemaligen Sowjetunion fährt mich zum Hotel. Wir haben während der Fahrt einen gigantischen Blick auf die fünf imposanten, gleichzeitig ablaufenden Feuerwerke. Alle Straßen sind überfüllt mit feiernden Menschen. Es gibt nette Häuser, Einbahnstraßen und Gehsteige. Sind nett aus!
21:30 Ich komme nicht in mein Hotelzimmer. Nach dem fünften Versuch klopft es von innen „You are at the wrong door!“ Oha! Ich habe |5|4 als 15/4 und nicht als 1514 gelesen. Jetzt scheitert es schon an den Zahldarstellungen...

23:00 Ich falle erschöpft ins Bett.

Keine Kommentare:

Kommentar posten